Dorithricin EVI-News

Dorithricin Classic und Dorithricin Waldbeere

In den EVI-News ist im Februar ein ausführlicher Beitrag zu einer aktuellen klinischen Studie mit Dorithricin* erschienen. Bei den EVI-News handelt es sich um einen Newsletter für Apotheken, der sich mit evidenzbasierter Selbstmedikation beschäftigt und klinische Studien zu unterschiedlichen OTC-Präparaten kritisch untersucht.

Die Autoren analysierten die Dorithricin-Studie hinsichtlich der Methodik und der Relevanz der Ergebnisse und kamen zu folgenden Bewertungen: Die Studie wurde anhand einer systematischen Methodik durchgeführt und kann daher als vertrauenswürdig eingestuft werden. Auch die Endpunkte der Studie sind klinisch bedeutsam und passend. Diese belegen die signifikante und nachhaltige Besserung von Halsschmerzen und Schluckbeschwerden durch Dorithricin, ergänzt um den Aspekt des schnellen Wirkeintritts.

Die Autoren kommen also insgesamt zu einem sehr positiven Urteil und das Gesamtfazit lautet: „Entgegen der abgelaufenen Leitlinienempfehlungen aus dem Jahr 2009 kann in Anbetracht der Studienergebnisse unserer Ansicht nach die Anwendung von Lutschtabletten Tyrothricin (0,5 mg), Benzalkoniumchlorid (1,0 mg) und Benzocain (1,5 mg) zur Behandlung der Pharyngitis in Erwägung gezogen werden.“

Dies ist bemerkenswert, da bisher bekanntermaßen gar keine Halsschmerztabletten oder Halssprays in den Leitlinien empfohlen werden, sondern lediglich orales Ibuprofen oder Paracetamol.

*Randomisierte kontrollierte Studie (RCT) von Palm et al.